Dienstag, 18. April 2017

Ostereiernachlese ;-)

Habt ihr alle Eier gefunden?


Vielleicht geht es euch ja auch so:
Ihr versteckt die Ostereier so gut, dass euch nach Ostern das ein oder andere süße Ei
erst nach einigen Tagen aus einem guten Versteck entgegenlacht ;-)).


So komme ich auch erst heute dazu euch noch ein paar wunderschöne Exemplare 
aus meiner KunstAG in der Grundschule zu präsentieren. 
Ovale Malplatten haben wir zunächst mit Fingerfarben mit dem Pinsel in Streifen angemalt
und gut trocknen lassen. Danach bedruckten wir die Eier mit verschiedenen Materialien:
mit Gummiband umwickelte Streichholzschachteln, Sankt-Martin-Pfeife,
Garnröllchen, gemusterten Filzgleitern, Korken und Fingerabdrücken ...


Bestimmt haben diese bunten Eier für ein fröhliches Osterfest gesorgt.
Pssst, das Häschen hat übrigens auch eine fleißige Schülerin gezeichnet.
Mir gefällt es, wie es in der Animation im Bild erscheint und die
bunten Eier verteilt.

Bunte Nachostergrüße
sendet Euch

Karin


Montag, 17. April 2017

In der Häschenschule

gab es vor Ostern viel zu tun


doch bevor diese süßen Brillenschlangen - ähm ich meine natürlich Häschen,
die ich am Samstag mit einigen guten Freundinnen
auf eiförmigen Malplatten kreiert habe,



ihre Eier verteilen konnten,
mussten die Hühner die Eier erst einmal legen ;-))).

Auf einem leckeren Käsekuchen brachte mir eine liebe Freundin
diese hübschen Plotterhühner vorüber ;-))
Sind die nicht einfach absolut klasse?
Ich danke dir, liebe Claudia, von Herzen.
Es war ein wunderbarer Abend mit den lieben "Gackerhühnern" ;-))).


Und dieses süße, außergewöhnliche Häschen,
fällt ein wenig aus dem Rahmen oder besser
schiebt sich in den rechten Blickwinkel ;-)).


Mein Häschen kann sich einfach nicht
für das passende Modell entscheiden.
So nenne ich das Bild:
Das doppelte Lottchen ;-)


Häschengrüße aus der Malschule
und gemütliche Osterreststunden
schickt euch

Karin


Donnerstag, 13. April 2017

Miss Spring als Märzstickrahmen und Häkelidee

zum Thema: Frühlingserwachen


Als mich Talu anschrieb, ob ich Lust hätte eine Idee zum Thema Frühlingserwachen zu häkeln, musste ich erst überlegen. Ich und häkeln? Auch als ich meiner Freundin erzählte, dass ich bei einem Häkelprojekt mitmachen würde, lachte sie erst einmal. Gehäkelt habe ich schon sehr lange nicht mehr, aber meine Mutter hat mir als Kind das Häkeln gezeigt und es ist ja auch gar nicht so schwer ;-))). Als ich dann das Paket mit der Wolle von Talu zugeschickt bekam und sich darin neben verschiedenen gelbgrünen Knöpfen, einer Holzkäkelnadel, grüne und gelbe Wolle befand, hatte ich erst die Idee Osterglocken zu häkeln. Ich muss gestehen, dass ich sogar schon damit angefangen hatte. Aber es ist bei einem Versuch geblieben ;-)).

Auch die ersten Ideen meines Märzstickrahmens zu den selbst ausgesuchten Begriffen: "Frühling - wachsen - Garten" wollten nicht so recht, wie ich das eigentlich wollte ;-). Meine erste Idee war nämlich ein Tischarrangement zu entwerfen. Der Stickrahmen mal nicht für die Wand zu gestalten, sondern als frühlingshafter Tischschmuck: mit Wiese, einigen Frühblühern, die sich im Laufe der Zeit vermehren bzw. weiter wachsen und sogar einer kleinen Gießkanne daneben (vielleicht eine Idee für nächstes Jahr ;-))). Leider bin ich damit auch nicht richtig weiter gekommen.

Auf Instagram schaue ich mir ja jeden Tag unzählige Fotos an und bekomme dadurch auch unglaublich viele Ideen. Unter anderem sah ich eine Frühlingsfrau und da machte es Klick ;-))).
Klar, das ist es doch, ich gestalte Miss Spring ;-)). 



Zuerst häkelte ich Haare (denn die müssen ja bekanntlich "wachsen" ;-)). 


Das konnte ich sehr gut so während meiner ehrenamtlichen Tätigkeit in der Schulbibliothek meines Sohnes machen. Wieder zu Hause suchte ich nach einem passenden Stickrahmen für die Haarlänge. Perfekt eignete sich dafür der Stickrahmen, den ich eigentlich für den Kreativsommer im letzten Jahr gedacht hatte.


Während die anderen Teilnehmerinnen fleißig meinen im Paket verschickten Stickrahmen genutzt haben, schlummerte meiner noch in der Kreativsommerkiste. Sie ist immer noch reichlich gefüllt mit Materialien ;-))). Zumindest ist er kleiner als meine üblichen Stickrahmen und passt perfekt als Frühlingsgesicht. Reste einer grünen Kinderjeanshose passten farblich genau zum Haar. Das Frühlingsgesicht habe ich mit den Knöpfen aus dem Talu-Paket, gehäkelten Details und etwas Nähmalerei gestaltet. Aber wo sind denn nun die Haare hin?


 Ahhhh, da ist ja meine wilde Mähne!
Aber nur ein Blümchen, das ist definitiv zu wenig!
Und wie sollen denn die Haare überhaupt befestigt werden?


Als Untergrund habe ich auf den gelben Wollfilz jeansähnlichen, blumigen Baumwollstoff mit Vliesofix aufgebügelt, in einer Silhouette zurechtgeschnitten und knappkantig festgesteppt.


Auf den Untergrund habe ich Stickrahmen und Haare von Hand festgenäht.
Auch die einzelnen gelben Blümchen habe ich zuerst gehäkelt und dann von Hand aufgenäht.




Drei einzelne Strähnen habe ich bewusst nicht festgenäht.
Hier kann meine Tochter das Flechten üben und Miss Spring eine neue Frisur zaubern ;-))).
Wie ihr wisst können im "Frühling" noch frische Winde wehen,
deshalb habe ich für den Hals noch einen passenden Blümchenschal gehäkelt.
Der Schmetterlingsmund hat mich eigentlich von Beginn an gestört.
Erst als ich die Silk Jewels, die ich auf der h&h in Köln gekauft hatte,
für die Blümchenmitte entdeckte, habe ich eine kleine Form für 
das bezaubernde Lächeln von Miss Spring gefunden. Perfekt, oder?


Die gelben Blümchen erinnern mich an unseren "Garten",
denn hier sprießen überall die Löwenzahnblüten ;-)). 


So gefällt mir nun Miss Spring. 
Sie bringt uns nun doch den Frühling an die Wand 
und erinnert uns täglich an das Frühlingserwachen in der Natur.
Schaut euch unbedingt auch den neuen Stickrahmen von Mareike an.
Mit ihr zusammen gestalte ich jeden Monat einen neuen Stickrahmen.
In diesem Jahr schlagen wir abwechselnd drei neue Begriffe vor, die wir umsetzen.
Mareikes neue Begriffe lauten: Zeit – Unendlichkeit – Paradoxon.
Hui, das klingt nicht so einfach und der halbe Monat ist schon wieder vorüber.
Hoffentlich schaffe ich es noch pünktlich.
In diesem Monat haben wir uns beide etwas verspätet
(die Märzsonne war einfach so wunderschön:
wir haben sie genossen und uns etwas mehr Zeit gegönnt:
ha, da steckt ja schon der Begriff Zeit drin ;-))).

Frühlingsgrüße zu später Stunde
sendet Euch

Karin

verlinkt mit Rums, Talu, Mount Denim Ade, Bines Happy Jeans, Resteverwertung,
Stickrahmenjahresprojekt, 

Dienstag, 11. April 2017

Hühner *** chicken *** poulet

Kinderkunstwerke aus meiner KunstAG
in der Grundschule



Ihr möchtet auch einen Hahn oder verschiedene Hühner gestalten?
Dafür braucht ihr nicht viel:
eine Plastikgabel, 
stärkeres Papier (bspw. 125g/m²),
verschiedene Farben (bspw. Fingerfarben)
und eine Vorlage. 
Auf Pinterest habe ich diese Idee als Rooster Art entdeckt
und mir selbst eine passende Vorlage entwickelt. 


Mit schwarzem Edding habe ich dann diese Skizze für alle Kids auf ein DIN A4 großes Papier aufgezeichnet. Bevor es mit dem "Gabelmalen" losging, gab ich den Kids noch einige Tipps: 
  • auf der Rückseite des Blattes unbedingt als Erstes den Namen des Kindes notieren                 (bei den vielen Hühnern weiß später kein Kind mehr welches Kunstwerk es gestaltet hat)
  • am besten man beginnt mit der hellsten Farbe
  • die schwarze Umriss- bzw. Vorgabelinie soll/kann gerne übermalt werden
  • weiße Flächen im Huhn können gerne stehen bleiben, das macht es gerade besonders reizvoll
  • wenn zu viele Farben vermischt werden gibt es letztlich nur ein braunes Huhn
  • schön ist sich verschiedene Farbflächen für das Huhn zu überlegen
  • vergesst am Ende nicht den Hahnenkamm mit der Gabel zu gestalten
  • Schnabel und Gockel können entweder mit dem Pinsel oder mit dem Finger aufgemalt bzw.   gedruckt werden
  • auch die Hühnerbeine können mit dem Pinsel, mit dem Bleistift oder mit Edding gezeichnet werden
  • die Hühner sollten gut trocknen bevor das Auge entweder mit Edding oder mit Jaxon Kreide aufgemalt wird

Minas Huhn, 7 Jahre
Nun bin ich natürlich gespannt,
wie Eure Hühner aussehen ;-))
Ich finde die Idee wirklich großartig,
denn jedes Kind erhält schnell ein individuelles Kunstwerk.


Und wenn man mit Photoshop ein wenig spielt,
erhält man ganz witzige neue Vögel *Gacker* . 
Und die vielen Hühner legen natürlich bunte Eier,
die ich euch schon ganz bald präsentiere.

Hühnergackergrüße
sendet Euch

Karin

verlinkt mit CreaDienstag, HoT, DienstagsDinge

Sonntag, 9. April 2017

Die h&h Messe in Köln

ein Besuch dieser internationalen Fachmesse 
für Handarbeit & Hobby lohnt sich

 

Was, es ist wirklich schon eine Woche vergangen? Bin ich nicht gerade erst zu Carmen (roetsch) gefahren, um gemeinsam mit ihr die Hobby & Handarbeitsmesse in Köln zu besuchen? So viele Eindrücke, ganz besondere Designs, unglaubliche und außergewöhnliche Kreativideen .... herzliche Begegnungen mit außergewöhnlichen Persönlichkeiten, neue Kontakte, nette Gespräche mit hilfreichen Tipps und weiterführenden Informationen ... eine beeindruckende Modenschau ....


der Besuch hat sich wirklich gelohnt.


Auf meinem Instagram-Account habt ihr ja schon so einige
Einblicke und Eindrücke sehen können, 
doch heute möchte ich euch noch ein wenig mehr berichten.

 

Meine erste Bildzusammenstellung trägt den Titel:
"All over the world" 
Die beeindruckende gestrickte Käsetheke von 
Madame Tricot ist wirklich ein absolutes Highlight auf dieser Fachmesse.
Einfach fantastisch, was hier mit Wolle fast realistisch dargestellt ist.
Ihr Anliegen, damit eine Hommage an alle Fachgeschäfte 
(hier natürlich ganz besonders die Käsereien, wie man sie noch oft in Frankreich findet)
in den Mittelpunkt zu stellen, ist der Künstlerin 100% gelungen.
Die Erde in Form von gestrickten Socken und der Äquator dargestellt
aus verschiedenfarbigen Einzelsocken, bringt den Betrachter zum Nachdenken. 
Ein Leben ohne Socken - für uns Europäer undeckbar - 
und doch leider Alltag für viele Menschen auf unserer Erde. 
Die Internationale Sockenvereinigung Hechingen-Hohenzollern e.V.  unterstützt
mit ihren Strickwaren und -aktionen
(egal ob als Sachspende oder durch den Verkauf von gestrickten Waren auf Märkten) 
hilfsbedürftige Personen im In- und Ausland.
Das gehäkelte und gestrickte "Brüsseler Tipi"
im Eingangbereich der Messe stellt symbolisch die Vielfalt der Menschen
auf unserer Erde dar. Es steht aber auch für die Vielfalt der Aussteller
(in diesem Jahr waren es 432 Aussteller aus 42 Ländern), 
für die verschiedenen Persönlichkeiten der Kreativen
(egal ob Besucher oder Aussteller) und für ein friedliches Miteinander mit
nationalen und internationalen Begegnungen.


Eine für mich besondere und sehr beeindruckende Begegnung war das Zusammentreffen
mit Kasia Hanack (madebykasia) und Friederike Seiler-Schulz (clacavi).
Ganz lieb und charmant bekamen Carmen und ich nicht nur hilfreiche Tipps, sondern
wir plauderten auch herzlich aus dem Nähkästchen ;-)).
So ganz nebenbei konnten wir eine bestickte Cable Cluch am Madeira-Stand kreieren
und die vielen einzigartigen Nähmalereien von Kasia bewundern.
Wer meinen Blog kennt, der weiß, wie gerne ich selbst nähmale und natürlich auch
einen monatlichen Stickrahmen gestalte.

Stickrahmen scheinen in diesem Frühjahr und auch auf der Messe sehr beliebt zu sein,
denn es gab unzählige wunderschöne Beispiele:
so wird zum Beispiel die alte Technik: das Makramee wieder neu in Szene gesetzt,
auch gehäkelte und gestrickte, 
aber natürlich auch inspirierende gestickte Werke 
haben immer wieder meine Blicke und meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.


Schmetterlinge in den schönsten Formen und Variationen
sind gerade im Frühling sehr beliebt.
Und die Hutvariante eizigartig und außergewöhnlich, natürlich gewagt,
aber ein absoluter Hingucker ;-))).


Natürlich fällt mir die Künstlerin Silke Bosbach mit ihrem Slogan:
"Make something from nothing"
nicht nur mit ihrer Tape-Art-Kunst auf.
Material - eigentlich ist es ja Müll -
 schneidet sie zurecht, um daraus neue Wandobjekte entstehen zu lassen.
Für mich wirken die zusammengesetzten Plastikflaschenböden wie eine Koralle.
Der Schmetterling aus verschiedenfarbigen Tape-Bändern ist nicht nur
ein Eyecatcher, sondern fordert zum Selbstporträt auf.
Wer möchte nicht mal als Schmetterling verschmelzen ;-)) bzw. fotografiert werden?
Silke Bosbach versteht es Kunst für jeden erlebbar zu machen.
In ihrer live-Performance konnte jeder der 16.000 Messebesucher
miterleben wie mit einem einfachen Mittel, dem Tape Band, 
welches vor Ort mit dem Cutter zurecchtgeschnitten wird, 
die Wand zum Kunstobjekt wird. 


Eine weitere auffallende und ausgefallene Künstlerin,
die Carmen und ich auf der Messe entdeckten,
ist die französische Textildesignerin Odile Bailloeul.
Mit ihrer bunten, blumigen und charmanten Art trifft diese Dame in Rot,
wie sie sich selbst in einem Label deklariert,
den Zeitgeist und vor allem mich.
Sie ist ein Allround Talent und arbeitet mit vielen unterschiedlichen Materialien, 
malt, schreibt Bücher für Erwachsene und auch für Kinder,
veröffentlicht Anleitungen für das kreative Arbeiten, gibt Workshops und
kreiert unglaubliche Stoffe und Borden, Taschen, Kissen, Kuscheltiere uvm.
Farbenfroh und folkloristisch zeigt sich auch dieser wunderschöne Quilt mit
dem Wohnwagenmotiv. Unglaublich schön.



Zum Schmunzeln bringen mich diese katzenartigen Wesen.
Als Kissen mit farbigen Druck und genähmalten Akzenten,
zaubern sie genauso wie das Bild im Rahmen mit den Fischen,
dem Betrachter ein Lächeln auf die Lippen.
Sie inspirieren mich mit meiner KunstAG auf Stoff zu drucken
und gegebenenfalls mit Stickgarn und Nadel einzelne Merkmale zu betonen.
Ich bin gespannt, welche lustigen Tiere meine Grundschüler wählen werden.




Zum Mitmachen motiviert auch die Initiative Handarbeit mit ihren Superhelden.
Mit der Aktion: "Mach mit und sei ein Held" kommen DIY-Fans voll auf ihre Kosten
und unterstützen so ganz nebenbei das Bildungsprogramm der SOS Kinderdörfer.
Vom Tag der Handarbeit, am 10.06. bis zum 31.10. 2017 können die Anleitungen
der Superhelden gegen eine Spende heruntergeladen werden.
Auch wer ein Superheld nacharbeitet (häkelt, strickt oder näht) und das Bild
unter dem Hashtag #superheld2017 postet, kann diese Aktion unterstützen.
Die Initiative Handarbeit spendet pro gezeigten Superheld 5 € für das SOS Kinderdorf.
Wenn das kein Anreiz zum Mitmachen ist.
Ich nehme mir fest vor dabei zu sein.
Der Termin für die nächste h&h Cologne steht auch schon fest
und ist in meinem Kalender vermerkt 23.– 25.03.2018. 


Es war so ein wunderschöner Tag.
Ich danke dir, liebe Carmen, dass wir gemeinsam diese Messe besuchen konnten.
Ich freue mich schon riesig auf unseren gemeinsamen Besuch der Textil Art in Berlin.
Ob es dort auch ein Bloggertreffen gibt?
Falls jemand von euch darüber Informationen hat,
dann würde ich mich freuen, wenn ihr mir schreibt.


Inspirative Messegrüße
sendet Euch


Ich verabschiede mich heute mit meiner Namenscollage aus Handstickereiarbeiten von Laghmani aus Afghanistan. Dieses beeindruckende Zweikulturenprojekt ist unglaublich: eine quadratische Stickerei wird innerhalb von 4 bis 8 Stunden von jungen Frauen angefertigt. In Europa wird dieses Kunstwerk erworben und je nach Belieben mit einer persönlichen Technik ergänzt oder auch vollendet. Dabei entstehen neue unglaubliche Kunstwerke und mit dem Lohn wird Familien in Afghanistan geholfen.
Mehr Informationen findet ihr unter www.guldusi.com.



Freitag, 7. April 2017

Fenster am Abend

Kinderkunst trifft auf Mustermittwoch


Als mein Sohn Tim (12 Jahre) mit dieser Kohlezeichnung


aus der hiesigen Malschule nach Hause kam,
hatte ich sofort die Idee wieder eine kleine Animation
für Michaelas Mustermittwoch zu entwerfen.
Frau Müllerin sammelt in diesem Monat Fenster.



 Natürlich darf auch ein neues Muster nicht fehlen ;-))).



Grüße am Freitagabend
sendet Euch

Karin

verlinkt mit MusterMittwoch,



Ein Häschen für´s Ei

Kork trifft Snap Pap



Heute auf Instagram entdeckt und diese Inspiration mit neuen Materialien und eigenen Ideen schnell umgesetzt. Von meiner Freundin habe ich einen besonderen Korkstoff geschenkt bekommen.


Die Rückseite besteht aus Filz. Leider haben die Ohren ohne Verstärkung nicht gehalten. Heute morgen habe ich bei Snaply entdeckt, dass die "Häschenbecher" aus Snap Pap hergestellt wurden. Also habe ich direkt mal in meinen Snap Pap Vorräten gestöbert und noch einen Rest weißes Snap Pap gefunden. Mit einem Stampin´writer in Kirschblüte coloriert und mit der Nähmaschine angenäht. Schnell ein Häschengesicht genähmalt und zum Abschluss einen durchsichtigen Druckknopf angenäht.


Schon ist das Eierhäschen fertig ;-))).
Und ich kann selbst entscheiden,
welche Seiteauf dem Frühstückstisch steht ;-))).


 Hihi, zuletzt habe ich doch noch ein neues, witziges Detail
aus Filz auf der Rückseite angenäht.

Süße Häschengrüße
sendet Euch

Karin

verlinkt bei Rums (Leider doch zu spät zur Verlinkung fertig geworden ;-))).