Donnerstag, 21. September 2017

Bunte Bücher auf Tour

Michaela Müller stellt ihr neues Buch 
im Café parl*or in Köln-Dellbrück vor



"Bunte Bücher", so lautet der Titel des neuen fantastischen (Muster)Buches von Michaela Müller. Michaelas Musterideen begeistern und inspirieren mich schon einige Jahre. Am Anfang habe ich auf ihrem Blog immer bewundernd geschaut, wenn sie jeden Mittwoch ein neues Musterwerk ins Netz stellte. Doch dann habe ich es gewagt und mitgemacht und natürlich Feuer gefangen ;-)))). Als ich auf ihrem Blog müllerinart las, dass sie ihr neues Buch im Café parl*or in Köln-Dellbrück vorstellen wird, habe ich mich sofort für die Buchparty angemeldet. 
Gemeinsam mit meiner Bloggerfreundin Carmen (roetsch) bin ich zur Buchpräsentation nach Dellbrück gefahren. Dort trafen wir auf viele kreative Gleichgesinnte und konnten in gemütlicher Runde Stempel schnitzen, Papiere bedrucken und kleine Hefte binden. 


Im Café parl*or trifft das Auge auf Michaelas Muster:
egal ob an der Wand als Tapete oder auf dem Sofa in einem handgefertigten Kissen,
als Buchdeckel der Speisekarte


oder auch auf den hauseigenen Postkarten.


Überall sind Michaelas (Muster)Spuren erlebbar.
Klar, dass sich Michaela in dieser heimeligen Atmosphäre wohlfühlt und sie zurecht 
das parl*or als ganz persönliches Lieblingscafé bezeichnet.
Und mit diesem herbstlichen Buffet hat die Inhaberin Anja Winkler
sowohl unsere Augen als auch unsere Gaumen musterhaft verwöhnt ;-).


 Einfach eine ideale Lokation, um Michaelas Buchparty zu beginnen.
Neben selbstgebundenen Büchern,


diesen drei Stempeln,


und einer bedruckten Umschlagseite 


habe ich natürlich Michaelas Buch mit nach Hause gebracht:


Ein wahrer Schatz für alle Freunde und Liebhaber des Papiers und der Muster
mit so viel Herz und Liebe geschrieben, 
großartige Fotos zeigen Michaelas Vielfältigkeit und Können,
einzelne Schritte in Bildfolgen erleichtern das Nacharbeiten und Ausprobieren
von verschiedensten Drucktechniken und Buchbindemöglichkeiten,
viele Tipps regen zu neuen Ideen und eigenen Versuchen an ...


und genau das möchte auch Michaela mit diesem Buch erreichen:
Ihr "Buntes Buch" soll inspirieren und Anregungen geben,
um eigene Wege zu gehen und selbst neue Muster zu entwerfen.
Und damit trifft sie genau meinen Geschmack.


Besonders stolz bin ich natürlich,
dass ich am Montag auch ein ganz persönliches Autogramm
von Michaela erhalten habe:



Wer noch mehr Einblicke in das Buch haben möchte,
der kann sich auf eine Reise begeben und die Blog Tour besuchen,


einen von Michaelas Workshops besuchen
oder als letzte Möglichkeit beim Haupt Verlag vorbei schauen,
um ein eigenes Exemplar zu bestellen oder noch zu gewinnen.


Am Ende des Buches fragt Michaela: Und nun?
Ja und nun ist eines meiner LieblingsMichaelaMuster
als Papierfragment in meinem Mustercollagenbuch zu finden,
welches ich bei unserem Collagentreffen im letzten Jahr begonnen habe.
Mich und zahlreiche andere Bloggerinnen hat sie mit ihrer Musterliebe angesteckt!
Ich bin mir sicher, dass ihr Buch noch viele Papierfreunde verzaubern
und vor allem inspirieren wird.
Deshalb wünsche ich ihr von Herzen viel Glück und
ganz viel Erfolg mit ihrem "Bunten Buch".

Bunte Mustergrüße
sendet Euch

Karin

Besonders gefreut habe ich mich, dass ich an diesem Abend auch Dorte (lalala-Patchwork)
Sabine (herzfrisch) und Petra (Pipistrello) näher kennen lernen konnte.









Freitag, 1. September 2017

Pünktlicher Septemberstickrahmen

statt des erwarteten Augustrahmens

Einige von euch haben sicherlich schon in den letzten Tagen mehrmals meinen Blog besucht, um meinen Auguststickrahmen zu sehen. Leider muss ich heute gestehen, dass ich diesen Rahmen nicht fertig habe. Mareike hat drei wundervolle Begriffe gewählt: Reißverschluss, Löcher und Gewunden. Dennoch hat es nicht so richtig "gezündet" und meine Ideen ließen auf sich warten. Stattdessen habe ich mir vor dem Sommerurlaub den Ministickrahmen, den mir Mareike im letzten Jahr geschenkt hat, vorgenommen und umgesetzt. Deshalb habe ich mit meiner Jahresstickrahmenpartnerin vereinbart, dass ich euch heute zuerst meinen Septemberrahmen präsentiere. Ich tausche nun einfach die Monate und habe für den Augustrahmen noch ein wenig mehr Zeit. Das hilft mir im Moment sehr. 



Eigentlich haben Mareike und ich in diesem Jahr festgelegt, zuerst drei Begriffe zu wählen, um dann damit einen individuellen Monatsstickrahmen zu kreieren. Aber dieses Mal ist meine Melone bereits fertig und ich wähle die Septemberbegriffe für Mareike nun ganz exclusiv auf meinen Minirahmen abgestimmt: 
Fruchtig, Pailletten, Schmuckstück

Ich bin nun sehr gespannt, welche Kreation Mareike uns damit vorstellen wird. Ich habe mir ihren Auguststickrahmen noch gar nicht angesehen, damit ich ganz unbeeinflusst von ihrem Ergebnis meine Ideen entwickeln kann. Obwohl ich total neugierig bin, denn ihre Ergebnisse gefallen mir immer so sehr. Für das Warten werde ich sicherlich am Ende belohnt. Nun aber zu meinem Rahmen. Schon lange wollte ich mir eine Kette als Stickrahmen werkeln, denn unser Stickrahmenprojekt befindet sich nun bereits im dritten Jahr. Was passt besser als diese Liebe in einem selbstkreierten Schmuckstück zu verdeutlichen?


Als Grundlage für mein süßes Früchtchen diente mir ein kleines Reststück meiner roten Lieblingsjeans. Mit Nähmalerei habe ich zunächst den Rand der Melone in zwei Farben gestaltet. Kurz vor dem Schließen des äußeren, dunklen Kreises, habe ich mit Füllwatte die Mitte der Melone ausgestopft. So lässt sich ganz einfach eine Erhebung andeuten. Zuerst wollte ich auch die Kerne der Melone "nähmalen". Allerdings wäre dann die Erhebung in der Mitte völlig verschwunden. So durchsuchte ich meine zahlreichen Restestoffstückchen und mein immer größer werdenes Sammelsurium an Nähmaterialien, die ich meist von lieben Freunden geschenkt bekomme, nach etwas Kernigem.



Schnell fand ich dieses Webband mit den schwarzen Paillietten. Ich trenne einfach einige Pailietten ab und wollte sie zunächst einfach flach aufnähen. Das hat mir aber nicht so recht gefallen. Doch als ich spontan einfach eine Pailliette zusammendrückte, war ich von dem Ergebnis absolut überzeugt. Das sind passende Kerne. 

Schnell nähte ich von Hand einige zusammengedrückte Paillietten unregelmäßig auf die Melonenmitte und befestigte das Mittelteil durch das Feststellen der Stickrahmenschraube.



Abschließend fehlt eigentlich nur noch ein passendes Lederband, um das fruchtige Schmuckstück auszuführen ;-))). Die Rückseite sollte eigentlich mit einer dünnen Holzplatte durch Kleben (am besten mit Heißkleber) verschlossen werden. Aus zeitlichen Gründen habe ich das vor unserem Sommerurlaub nicht mehr geschafft., aber natürlich musste diese Melonenkette mit. Was für ein Glück, dass ich meine angefangene Arbeit nicht beendet hatte, denn sonst hätte ich nicht bemerkt, dass sich die Kette während des Tragens schnell verdreht. Es wäre also besser noch eine zweite Seite zu gestalten ... wie wäre es mit einer Zitrone oder einer Limette oder .... wie würde eure Rückseite aussehen? Ich freue mich natürlich riesig über eure Vorschläge.
Mmmmh, mit einem Magnet im Mittelteil könnte ich sogar ein ganzes Fruchtkarusell als Innenleben für den Septemberstickrahmen kreieren. Nach Belieben oder Bedarf könnten dann die Seiten bzw. die Früchte ausgetauscht werden. Uiiii, das würde mir ja noch besser gefallen. Es bleibt also doch noch ein bisschen spannend, ob zu meiner Lieblingssommerfrucht - der Melone - sich noch andere leckere Früchtchen versammeln.

Fruchtige Melonengrüße
zum Sepetemberbeginn

schickt euch 

Karin


verlinkt mit Stickrahmenjahresprojekt, Resteverwertung, Bines Happy Jeans, Mount Denim Ade






Montag, 31. Juli 2017

Kakteen für den Julistickrahmen

Rosa - stachelig - Jeans

Die Julischlagwörter: "Rosa - stachelig - Jeans" durfte ich aussuchen. Klar, wenn Jeans dabei ist, dann muss das ja von mir kommen ;-). Ich gestehe, dass ich von Anfang an schon eine Idee vor Augen hatte. Schon lange gefallen mir gestickten Kakteenstickrahmen (besonders liebe ich die Arbeiten von sarahkbenning. Gerade bei Instagram oder Pinterest sehe ich soooo viele schöne Ideen, da wollte ich unbedingt auch einmal meine eigene Variante umsetzen. Aber wie das so ist, mit den eigenen Ideen, manchmal gestalten sie sich doch schwieriger, als es anfangs scheint ;-).


Aber wie ihr seht, habe ich es geschafft. Eine rosafarbene Kinderlieblingsjeans meiner Tochter sollte als Hintergrund dienen. Ich habe allerdings nicht bedacht, dass so eine kleine Hose in Größe 104 leider auch ziemlich schmale Beine hat. Zudem hatte die Hose in der Kniekehle nochmals eine Naht, was die Sache als Untergrund bzw. Stickuntergrund äußerst erschwerte. Die seitliche Hosennaht ist normalerweise kein Problem und ich liebe es ja auch die Seitennähte sichtbar zu lassen, denn dann wird dem Betrachter bewusst, dass die Jeans recycelt wurde. Nun drehte, wendete und zog ich die Kinderjeans so lange, bis sie in den Stickrahmen passte.


Als Nächstes habe ich Papierkakteen ausgeschnitten und auf dem Rahmen platziert. 
Ob dies nicht zu viele Kakteen werden? Beim Zurechtschneiden bemerkte ich schnell,
da muss ich mich doch noch etwas reduzieren ;-))).


Aus vielen verschiedenen Stoffen habe ich die Kakteen 
ausgeschnitten und mit Vliesofix aufgebügelt. Neben Jeans kam ein besonderes 
Stöffchen aus dem Kreativsommer vom letzten Jahr sowie
ein Stück Stoff, das ich auf der Textil-Art in Berlin mit der Gelliplatte bedruckt habe,
zum Einsatz.


Um den Vordergrund ein wenig zu betonen, habe ich die vorderen Kakteen und Blätter
dreidimensional ausgearbeitet. Während der Kaktus mit mehreren Lagen Vlieseline H 220 
unterlegt wurde, habe ich die Blätter links im Bild mit Zickzackstich von zwei Seiten zusammengenäht, um sie anschließend mit wenigen Stichen am Stickrahmen zu befestigen.


Nun konnte ich alle Kakteen nach Belieben mit Nähmalerei oder Handstickerei verzieren.
Das hat mir wieder besonders viel Freude gemacht.


Bei einem Besuch bei meiner Mutter an der Mosel habe ich noch solche liebevollen Details
wie den Schmetterling, die beiden Stickblümchen und die Perlen ergattert.
Sie runden meinen Kakteenrahmen nun ab.


Ganz schön stachelig ist er geworden.
Ich mag ihn sehr, weil wieder einmal viele Erinnerungen darin zusammenkommen.
Wenn ihr aber glaubt, dass ich etwas stachelig geschaffen habe, 
dann müsst ihr unbedingt mal bei Mareike vorbei schauen.
Also ihr Julirahmen mit dem passenden Titel: "Aus dem Rahmen gestochen"
ist absolut stachelig 
und ich finde ihn traumhaft schön.
Nun bin ich natürlich gespannt, wie euch unsere neuen Stickrahmen gefallen.

Stachelige Juligrüße
sendet Euch

Karin






Sonntag, 30. Juli 2017

Schau mir in die Augen ...

in fantasievolle Tieraugen


Mit einigen Freundinnen von Mina habe ich in der letzten Woche diese Tieraugen gestaltet. Nachdem die Pupille mit dem Pinsel in die Mitte eines schwarzen Tonpapiers aufgemalt war, konnten die Kinder mit einem Korken den Rand des Auges oder die Tierhaut aufstempeln. Das hat natürlich besonders viel Freude bereitet. Ich konnte den Kindern auch einige Großaufnahmen von Tieraugen in dem Buch "Wunder der Natur" zu der gleichnamigen Ausstellung, die wir uns letztes Jahr in den Sommerferien im Gasometer in Oberhausen angeschaut haben, zeigen (hier könnt ihr noch einmal meinen Bericht dazu nachlesen). Wichtig war mir ein schwarzer Mittelpunkt sowie der weiße Lichtreflex, den die Kinder zum Schluss mit einem schmalen Pinsel oder einem Ohrstäbchen/Ohrtipp hineinsetzten. Die ursprüngliche Idee zur Gestaltung der Tieraugen habe ich irgendwann im Netz einmal gesehen.


Bei diesem Tierauge hat sich die Künstlerin genaue Farbstufen vorher überlegt. 
Die schuppenartige Haut kommt durch das Aufhellen der gelben Farbe 
besonders gut zum Ausdruck.


Meine Tochter Mina hat statt des Korkens lieber mit ihren Finger gedruckt und so die Fläche um das Tierauge aufgetupft. Das finde ich auch eine gute Lösung. Da ihr Auge kreisrund werden sollte, hat sie sich mit einem Glas und Jaxonkreide zu Beginn ihres Kunstwerkes einen genauen Kreis markiert. Auch diese Lösung gefällt mir sehr gut und ist sicherlich gerade für jüngere Kinder super geeignet.

Fantastische TierAugenBlicke
wünscht Euch

Karin




Montag, 24. Juli 2017

Meine Gelliplatte

wurde von Kindern getestet
und für "superklasse" empfunden ;-)))


In der letzten Woche hatte ich Besuch von einer Freundin mit ihren drei Kindern. Auch meine Tochter hat sich Freundinnen eingeladen und so haben wir hier mit 6, manchmal sogar 7 Kindern einige Tage gewerkelt. Unter anderem haben wir mit einer Gelliplatte gedruckt. Die Kinder hatten sooo viel Spaß, dass wir an einem Tag fast einen ganzen Zeichenblock mit 200 Blatt Papier aufgebraucht haben ;-))).
Zunächst haben wir einfach nur verschiedene Farbtöne mit einer Rolle aufgetragen und abgedruckt. Dabei mit verschiedenen Farben, unterschiedlichem "Abreibedruck" und Farbverläufen zu experimentieren, war für die Kinder schon sooooo faszinierend. Wir haben übrigens ganz normale Schultemperafarbe verwendet. Diese hat den Vorteil, dass sie gut aus- bzw. abwaschbar ist (sowohl aus der Kleidung der Kinder wie auch von meinem Fußboden)! Die ganzen Kunstwerke mussten ja irgendwo trocknen und draußen war es zu windig. 


Ein weiteres Highlight beim Drucken mit der Gelliplatte waren Tierpfoten, die aus Zeitungspapier ausgeschnitten wurden. Den passenden Namen des Kindes richtig bzw. spiegelverkehrt auf die Gelliplatte zu legen, war eine lustige Herausforderung. 


Nach der Mittagspause haben wir mit verschiedenen Blättern aus unserem Garten weitergedruckt. Dabei war das Staunen der Kinder groß, gerade als sie den zweiten Abdruck eines Blattes mit den einzelnen Blattadern sahen. So ein Positiv- bzw. Negativbild wollte jedes Kind haben. Dabei ging das Farnblatt als eindeutiger Favorit hervor ;-))). 


Ich zeigte den Kindern, dass man auch gut mit dem einzelnen Blatt selbst noch einmal drucken kann. Dazu haben wir die Blätter mit einem Pinsel mit einer Farbe bestrichen, auf das Papier gelegt, etwas Zeitungspapier darüber gelegt und entweder mit dem Handrücken oder mit einer Farbrolle darüber gerollt.


Zum Schluss gestalteten wir verschiedene Collagen aus den hergestellten Papieren.
Neben kreativen Schmetterlingen entstanden dabei auch kunterbunte Schnecken. 


Diese letzte Schnecke ist ein Gemeinschaftswerk von Amelie und mir;-))).
Wir alle hatten viel Spaß und große Freude am Ausprobieren, Legen, Kleben und Collagieren.
Und welches Tier würdet ihr aus dem Gelliprintpapier gestalten?

Übrigens wollen die Freundinnen von Mina ihre gesammelten Drucke
zu einem Gemeinschaftsbuch zusammenbinden,
um dann abwechselnd das Buch zum Betrachten auszutauschen.
Ich bin sehr gespannt, ob sie diese großartige Idee umsetzen.

Druckfrische Collagengrüße
sendet Euch

Karin


Sonntag, 9. Juli 2017

Es ist aufgetischt - feiner Spargel

im Junistickrahmen!

Als ich Ende Mai die neuen drei Begriffe von Mareike für unser Stickrahmenjahresprojekt las, war ich sehr zufrieden. "Papier - Mixed Media - Gradlinigkeit" hatte sie ausgewählt und mir auch schon sehr früh geschrieben, dass ihr Stickrahmen schon fertig ist. Ich hatte im Juni und auch diese Woche sooo viele Termine, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Mit drei Kindern an drei verschiedenen Schulen, bedeutet das auch viele unterschiedliche Vorstellungen. Ein Sommerfest, insgesamt drei verschiedene Konzerte meines Sohnes mit seiner Musikklasse, ein Kinderräubermusical in der Grundschule, ein Luthermusical, eine Kulturnacht, verschiedene Klassenausflüge (wo auch zum Teil die Kinder abgeholt oder zumindest zur Bahn gefahren werden mussten) und ganz nebenbei noch die vielen Klassenarbeiten und Abgabetermine. Aber, es ist ja fast alles geschafft, deshalb will ich nicht klagen. Die Kinder und die Eltern haben sich die Sommerferien wirklich verdient ;-))). Und so komme ich nun auch endlich dazu über meinen Stickrahmen: "Tischlein deck dich" zu berichten:


Am meisten gegrübelt habe ich über den Begriff Gradlinigkeit. Ich muss gestehen, er hat mir einige schlaflose Nächte bereitet. Auf dem Blog von Ulrike (Ulkau) entdeckte ich zu Beginn des letzten Monats die Idee aus Spargelstreifen Papier herzustellen. Sie verweist auf die Anleitung von Karin (fadenspielundfingerwerk). Das musste ich unbedingt ausprobieren, denn ich hatte gerade grünen Spargel für unsere Familie gekauft. Nachdem die einzelnen Spargelstreifen ca. 10 Minuten kochten, legte ich die einzelnen Streifen schachbrettartig auf einem Küchenpapier zusammen. 


Dann ließ ich sie trocknen. Mein Mann machte mich nach einiger Zeit darauf aufmerksam, dass sich die Blätter schon einrollen würden. Wenn ich nicht zügig den Spargel pressen würde, müsse ich wohl alles wegschmeißen. Im übrigen hat er mich sogar für verrückt erklärt, denn der Spargelgeruch hatte sich im ganzen Haus verteilt. (Ähm, das Problem war, dass ich meine gekochten Streifen noch aufbewahrt hatte. Schließlich kann man ja nie wissen, ob ich eventuell noch mehr Papier herstellen möchte ;-))). Aber am nächsten Tag konnte man nichts mehr mit der zusammenhängenden Masse anfangen. Während der nächsten Trocknungstage habe ich das Papier mehrmals gewendet und unter Druck gut austrocknen lassen. 


Voila, das Papier ist fertig - zwar mit Löchern und einigen Unebenheiten,
dafür aber nun geruchlos ;-))) und zum kreativen Verarbeiten geeignet ;-))). 

Ich liebe Spargelgerichte ;-))). Zusätzlich erinnert mich die leckere Mai-Juni-Speise auch an meine Kunstabschlussprüfung an der Uni. Wer das Stickrahmenprojekt von Mareike und mir fleißig verfolgt, der weiß, dass ich gerne einen persönlichen Bezug zu meinen Stickrahmenthemen herstelle. Dieses Mal, habe ich das Spargelbild von Manet direkt vor Augen. In meiner Kunstabschlussprüfung zog mein Professor aus einem gefühlt 500 Stück großen Stapel an Kunstpostkarten ca. 10 bis 15 Karten heraus, die der Prüfling dann einer Kunstepoche sowie einem Künstler zuordnen musste. Eine bessere Note erreichte man, wenn man zusätzlich noch etwas zum Inhalt des Bildes oder gar eine Anekdote dazu erzählen konnte. Das Spargelbild war eine Kunstpostkarte in meiner Prüfung. 
In dem Junistickrahmen soll nun der Spargel im Mittelpunkt stehen. Das Spargelpapier erinnert an die grünen Blätter in Manets Bild

Die einzelnen Spargelstangen habe ich nass gefilzt  


und die Akzente mit dem "Trockenfilzen" einer Nadel gesetzt.


Mit einer verformten Gabel kann ich die Spargelstangen,
die mit zwei roten Gummiringen zusammengehalten werden, gut auftischen ;-))). 


Zum Schluss habe ich noch eine passende rotweißkarierte Tischdecke aus meiner Stoffrestekiste als Untergrund für meinen Stickrahmen gewählt. Die Gabel mit dem Spargelpaket kann ich nach Belieben abnehmen. Denn meine Tochter Mina hat eigene Ideen, um den Tisch hübsch zu decken und mit meinem Junistickrahmen zu spielen ;-))).



Leider ist die Spargelzeit schon längst vorüber, 
aber die Freude auf das nächste Spargeljahr
bleibt mit dem Wandbild immer vor Augen ;-))).


Und mit welcher Lieblingsspeise würdet ihr meinen Junitisch decken? Schaut euch unbedingt auch die Juniausführung von Mareike an. Sie hat auch ganz wunderbar mit Papier gewebt. Es ist doch immer wieder erstaunlich zu welchen Ideen uns die drei Begriffe verleiten. Wer Lust hat in unser Jahresprojekt mit einzusteigen, ist ganz herzlich willkommen. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Am Ende des Jahres haben wir 12 unterschiedliche Stickrahmen, die unsere Wand schmücken.


Ach ja und die neuen drei Begriffe, darf ich ja diesen Monat vorgeben ;-). 
Ich entscheide mich für: Rosa - stachelig - Jeans!

Feine Tischgrüße
(vor allem an alle Spargelliebhaber)
sendet

Karin

verlinkt mit Resteverwertung, Stickrahmenjahresprojekt

Mittwoch, 5. Juli 2017

Sonnige Zeiten

am SonnenMusterMittwoch


Ich glaube, dass Mareike schon einige Tage ganz ungeduldig auf meinen Junistickrahmen wartet ;-))). Der neue Monat hat schon wieder angefangen und ich habe euch noch nicht meinen Junistickrahmen zeigen können. Morgen möchte ich ausführlich über meinen TischleinDeckDich-Rahmen berichten. Wer Lust hat kann heute gerne auf Instagram noch kräftig mitraten. Mareike fragt nun gewiss: Was gibt es denn zu gewinnen?? Ähm, ich überlege mal, mmmhhhh vielleicht eine meiner Jeansstoffpostkarten? Der Gewinner gibt das Thema vor und ich gestalte eine passende Jeanskarte dazu? Na, ist das was? Und so nebenbei könnten wir dann den neuen Begriff in unser Stickrahmenjahresprojekt einbauen. Allerdings stehen meine Begriffe für den nächsten Monat schon fest ;-)))). Also dann, rätselt gerne alle mit. Heute Abend gibt es noch einen kleinen Hinweis auf Instagram und morgen könnt ihr dann die Auflösung dort und auf meinem Blog sehen bzw. lesen;-)))).  

Aber nun zu meinem Sonnenmuster. Das hat auch mit unserem Stickrahmenjahresprojekt zu tun. Als ich bei Michaela gelesen habe, dass sie in diesem Monat Sonnenmuster sammelt, habe ich sofort an meinen Maistickrahmen gedacht. Dort habe ich mit Bast eine Sonne geknüpft. Schaut selbst, wie sie scheint und welche Muster ich daraus entwickelt habe ;-))).


Mehr zu diesem Stickrahmen, der eigentlich keine Sonne ist,
findet ihr hier.



Sonnenmustergeschenkpapier,


hier mit sonniggelbem Hintergrund


oder auch mit lustigem Sonnengesicht


garantiert sorgt es für ein Lächeln auf den Lippen ;-))).

Sonnige Mittwochsgrüße
schickt Euch

Karin

verlinkt mit Mustermittwoch