Montag, 9. Oktober 2017

Drahtwaldtiere

Eichhörnchen trifft Eule



In der letzten Woche habe ich angefangen Drahtfiguren zu erstellen,
nachdem ich in der Kunstausstellung: Junge Kunst - Neue Wege 2017 im Pumpwerk
in Siegburg diese wunderbaren Papiertiere bewundert habe.


Wenn man einmal mit den Drahtfiguren angefangen hat, 
kann man gar nicht mehr aufhören ;-))). 


Nach der Motte und dem Häschen,
die hier auf einem wunderschönen Sommerpoststöffchen ein Plätzchen gefunden haben,
ist noch dieses süße Kätzchen auf Wunsch einer jungen Dame entstanden:

Der Extrawunsch mit der Sprechblase, war zwar besonders kniffelig,
aber man wächst ja mit besonderen Aufgaben ;-)).
Während ich heute Mittag auf Mina wartete,
zwei neue Waldtiere kreiert:


Zunächst forme ich aus Draht die Figur.


Anschließend wird diese mit Pergamentpapier 
(hier eine dünne Skizzenpapierrolle) umwickelt.


Mit einem Pinsel trage ich den Serviettenkleber 
dick über der Drahtfigur auf.


Während der Kleber noch trocknet,
flattert die Eule nun geschwind zu

Nachteulengrüße sendet Euch
(mal wieder zu später Stunde)

Karin

verlinkt mit Papierliebe

Montag, 2. Oktober 2017

Seerosen im neuen Stickrahmen

nach dem Vorbild des Künstlers Monet 

Was lange währt - wird endlich gut. Ich glaube dieses bekannte Sprichwort trifft auf meinen neuen Stickrahmen wirklich gut zu, denn mein neues Werk ist tatsächlich mein Augustrahmen. Da wir im August mit der Familie viel unterwegs und den Sommer so richtig genossen haben, ist mein Stickrahmenjahresprojekt ein wenig liegen geblieben. Allerdings habe ich mir in den Ferien ein witziges Schmuckstück aus dem Mini Poshi Rahmen, den mir Mareike im letzten Jahr geschenkt hatte, ausgearbeitet. So haben Mareike und ich einfach einen Monatstausch beschlossen ;-))). Mein Septemberrahmen gab es also pünktlich zu Beginn des letzten Monats und mein Augustrahmen kommt stattdessen erst jetzt. Der gute Wille, dass ich es pünktlich zum Ende des Monats schaffe, war wirklich da. Aber ich bin für eine kranke Freundin eingesprungen und mit meiner lieben Nähfreundin Nadelfee zu einem unglaublich genialen Konzert von Lars Redlich gefahren. Da ist mein Stickrahmen und vor allem der Text dazu dann doch leider wieder liegen geblieben. Aber der Abend war einfach super klasse und wieder so voller Eindrücke, dass ich neue Ideen für ein nächstes Stickrahmenjahresprojekt habe. Bin gespannt, was Mareike dazu sagen wird ;-))).


Mareike hat es mir mit ihren Augustbegriffen: Reißverschluss, Löcher, gewunden wirklich schwer gemacht. Ich habe mir den Kopf zerbrochen und Skizzen angefertigt: von gruseligen Monstern mit verzerrten Reißverschlussmündern (ähnlich meinem ersten genähten Monster hier auf dem Blog) zu unbekannten Insekten, die sich verpuppen über Spardosen als Geburtstagsgeschenk für meine Jungs bis hin zu  ....



ja, bis hin zu einem Künstler, den ich schon letztes Jahr in den Fokus meiner Stickrahmenreihe stellen wollte. Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der weiß, dass ich im letzten Jahr verschiedene Künstler nachgearbeitet habe, um einerseits den Künstler genauer kennen zu lernen und andererseits seine Ideen (teilweise auch die Techniken) nachzuspüren. So nebenbei entsteht neben unserer außergewöhnlichen Stickrahmenwohnzimmerwand auch ein Anschauungsmodell für meine kreativen KunstAGStunden in der Grundschule ;-).
Monets Vorliebe für Gärten und vor allem seine Seerosenbilder sind weltweit bekannt. Er fasziniert damit unglaublich viele Altersstufen und vor allem mich ;-)). Bis fast zum Ende des Monats wusste ich nicht, dass mein neuer Stickrahmen sich genau diesem Thema widmen wird, so sehr habe ich gegrübelt. Doch nun kann ich euch stolz meinen Augustrahmen präsentieren:


Begonnen hat alles mit einem Stück Jeans und etwas Spitze, die ich von meiner Mutter geschenkt bekommen habe. Oft schneide ich das Hosenbein so zurecht, dass eine Naht sichtbar bleibt. Zu Beginn hatte ich bereits die Idee, dass ich diese Naht auftrennen und einen Reißverschluss einsetzen könnte. Ohne genau zu wissen, wie der Stickrahmen zum Schluss aussehen wird, habe ich mich anfangs treiben lassen. Die zurechtgeschnittene Jeans sowie Mamas Spitze lagen aufeinander und ich habe sie mit dem permanent Spray von Edding, die eigentlich mein Sohn zum Geburtstag geschenkt bekommen hat, in den Farben Petrol und Mint eingesprüht.


Ich finde es super spannend, wenn man eigentlich noch nicht so genau weiß, was da eigentlich entsteht. Doch die beiden Materialien haben mich sofort an Wasser erinnert. Daraus lässt sich doch vielleicht ein Teich gestalten. Mmmh, wenn man dann den Reißverschluss öffnen könnte, da könnte man sozusagen unter die Wasseroberfläche schauen ....


Was gibt es dort zu entdecken? Fische, Muscheln, Perlen .... Ideen gibt es da reichlich. Ein Blick in die Stoffe, die ich mit Gelantinedruck auf der TextilArt in Berlin bedruckt habe, und ich fand sofort ein passendes Stöffchen .... eigentlich nur ein Abdruck von Farbresten der Gelantineplatte meiner Freundin Carmen (roetsch). Bevor sie ihre Platte säuberte, habe ich noch schnell diesen abstrakten Stoffabdruck abgerieben (die Farbe ist doch viel zu schade zum Wegwischen ;-)))


Erkennt ihr auch die Fische (ziellos aufgetragene Farbe) und die Blubberblasen (mit Gummiringen erzeugt) im Stoff? Das ist doch der perfekte Hintergrundstoff für meinen See. Genial wäre dann noch ein zusätzlicher Müllerinnenfisch .... mmmh, da habe ich doch bestimmt einen in meiner Kartensammlung .... ja genau, aus dem Postkartenjahr 2014 von Michaela, die Karte Nr. 266 (hier könnt ihr noch mal Michaelas gesamte Jahrespostkartensammlung sehen). 


Bevor in dem Löcherteich jedoch die Seerosen erblühen, muss nach Monets Vorbild unbedingt noch das Glitzern der Wasseroberfläche nachgearbeitet werden. Zum Glück hat mich meine Freundin Nadelfee eingeladen, um mit ihr zusammen die Trauerweidenstränge aus Filz zu gestalten. Als die einzelnen Filzstränge aus unterschiedlichen Grün- und Blautönen in der Sonne trockneten, gestaltete ich aus weißen Gardienenreststücken und Filzwolle die Wasseroberfläche.


Gemeinsam macht das Filzen so viel Freude, sodass ich gar nicht mehr aufhören konnte und die Zeit viel zu schnell verging. Die Idee noch einige blaue Streifen aufzufilzen und durch die Spitze zu fädeln, hatte meine Freundin. Mit einer kleinen Nähhilfe (Zange) konnte ich die Filzwolle sehr gut in der Spitze verweben und später dann mit der Nadel auffilzen.


Mit diesem Teich als Grundlage war ich nun sehr zufrieden.


Nachdem die gefilzten Trauerweidenstränge festgesteckt waren,
habe ich sie mit der Nähmaschine angenäht.


Mit dem Nähen der Reißverschlussröschen und der Seerosenblätter
 begann die eigentliche Arbeit ;-))).
Ich gebe zu, dass ich diese Handarbeit völlig unterschätzt habe
und sogar die letzten Seerosenblätter noch vor dem Konzert fertig gestaltete ;-))).


Und das Aufnähen auf den Stickrahmen hat mich dann 
noch einmal einen ganzen Nachmittag beansprucht ;-))).
Teilweise haben die Seerosenblätter noch eine typische Struktur mit Nähmalerei bekommen.


Mit dem Ergebnis bin ich nun sehr zufrieden.
Auch mein Mann und meine Kinder meinen,
dass das einer meiner besten Stickrahmen geworden ist.


Nicht zuletzt, wegen der Möglichkeit den Teich zu öffnen ;-)))


Und was kann man neben dem Fisch noch in diesem Teich angeln?
Ihr habt es bestimmt schon entdeckt, oder?
Kunst ist bekanntlich wertvoll
und mein Auguststickrahmen ganz besonders ;-))).
Fehlt nur noch der nötige Sponsor, der mir diesen Rahmen
so prall füllt, damit ich auch noch in den nächsten Jahren
alle meine Ideen umsetzten kann ;-))).
Ich hoffe, ihr mögt diesen Rahmen auch,
dann freue ich mich riesig über eure Kommentare.

Gewundene Seeröschengrüße
aus dem Fischteich

sendet Euch

Karin

verlinkt mit Mount Denim Ade, Stoffresteverwertung, 















Donnerstag, 21. September 2017

Bunte Bücher auf Tour

Michaela Müller stellt ihr neues Buch 
im Café parl*or in Köln-Dellbrück vor



"Bunte Bücher", so lautet der Titel des neuen fantastischen (Muster)Buches von Michaela Müller. Michaelas Musterideen begeistern und inspirieren mich schon einige Jahre. Am Anfang habe ich auf ihrem Blog immer bewundernd geschaut, wenn sie jeden Mittwoch ein neues Musterwerk ins Netz stellte. Doch dann habe ich es gewagt und mitgemacht und natürlich Feuer gefangen ;-)))). Als ich auf ihrem Blog müllerinart las, dass sie ihr neues Buch im Café parl*or in Köln-Dellbrück vorstellen wird, habe ich mich sofort für die Buchparty angemeldet. 
Gemeinsam mit meiner Bloggerfreundin Carmen (roetsch) bin ich zur Buchpräsentation nach Dellbrück gefahren. Dort trafen wir auf viele kreative Gleichgesinnte und konnten in gemütlicher Runde Stempel schnitzen, Papiere bedrucken und kleine Hefte binden. 


Im Café parl*or trifft das Auge auf Michaelas Muster:
egal ob an der Wand als Tapete oder auf dem Sofa in einem handgefertigten Kissen,
als Buchdeckel der Speisekarte


oder auch auf den hauseigenen Postkarten.


Überall sind Michaelas (Muster)Spuren erlebbar.
Klar, dass sich Michaela in dieser heimeligen Atmosphäre wohlfühlt und sie zurecht 
das parl*or als ganz persönliches Lieblingscafé bezeichnet.
Und mit diesem herbstlichen Buffet hat die Inhaberin Anja Winkler
sowohl unsere Augen als auch unsere Gaumen musterhaft verwöhnt ;-).


 Einfach eine ideale Lokation, um Michaelas Buchparty zu beginnen.
Neben selbstgebundenen Büchern,


diesen drei Stempeln,


und einer bedruckten Umschlagseite 


habe ich natürlich Michaelas Buch mit nach Hause gebracht:


Ein wahrer Schatz für alle Freunde und Liebhaber des Papiers und der Muster
mit so viel Herz und Liebe geschrieben, 
großartige Fotos zeigen Michaelas Vielfältigkeit und Können,
einzelne Schritte in Bildfolgen erleichtern das Nacharbeiten und Ausprobieren
von verschiedensten Drucktechniken und Buchbindemöglichkeiten,
viele Tipps regen zu neuen Ideen und eigenen Versuchen an ...


und genau das möchte auch Michaela mit diesem Buch erreichen:
Ihr "Buntes Buch" soll inspirieren und Anregungen geben,
um eigene Wege zu gehen und selbst neue Muster zu entwerfen.
Und damit trifft sie genau meinen Geschmack.


Besonders stolz bin ich natürlich,
dass ich am Montag auch ein ganz persönliches Autogramm
von Michaela erhalten habe:



Wer noch mehr Einblicke in das Buch haben möchte,
der kann sich auf eine Reise begeben und die Blog Tour besuchen,


einen von Michaelas Workshops besuchen
oder als letzte Möglichkeit beim Haupt Verlag vorbei schauen,
um ein eigenes Exemplar zu bestellen oder noch zu gewinnen.


Am Ende des Buches fragt Michaela: Und nun?
Ja und nun ist eines meiner LieblingsMichaelaMuster
als Papierfragment in meinem Mustercollagenbuch zu finden,
welches ich bei unserem Collagentreffen im letzten Jahr begonnen habe.
Mich und zahlreiche andere Bloggerinnen hat sie mit ihrer Musterliebe angesteckt!
Ich bin mir sicher, dass ihr Buch noch viele Papierfreunde verzaubern
und vor allem inspirieren wird.
Deshalb wünsche ich ihr von Herzen viel Glück und
ganz viel Erfolg mit ihrem "Bunten Buch".

Bunte Mustergrüße
sendet Euch

Karin

Besonders gefreut habe ich mich, dass ich an diesem Abend auch Dorte (lalala-Patchwork)
Sabine (herzfrisch) und Petra (Pipistrello) näher kennen lernen konnte.









Freitag, 1. September 2017

Pünktlicher Septemberstickrahmen

statt des erwarteten Augustrahmens

Einige von euch haben sicherlich schon in den letzten Tagen mehrmals meinen Blog besucht, um meinen Auguststickrahmen zu sehen. Leider muss ich heute gestehen, dass ich diesen Rahmen nicht fertig habe. Mareike hat drei wundervolle Begriffe gewählt: Reißverschluss, Löcher und Gewunden. Dennoch hat es nicht so richtig "gezündet" und meine Ideen ließen auf sich warten. Stattdessen habe ich mir vor dem Sommerurlaub den Ministickrahmen, den mir Mareike im letzten Jahr geschenkt hat, vorgenommen und umgesetzt. Deshalb habe ich mit meiner Jahresstickrahmenpartnerin vereinbart, dass ich euch heute zuerst meinen Septemberrahmen präsentiere. Ich tausche nun einfach die Monate und habe für den Augustrahmen noch ein wenig mehr Zeit. Das hilft mir im Moment sehr. 



Eigentlich haben Mareike und ich in diesem Jahr festgelegt, zuerst drei Begriffe zu wählen, um dann damit einen individuellen Monatsstickrahmen zu kreieren. Aber dieses Mal ist meine Melone bereits fertig und ich wähle die Septemberbegriffe für Mareike nun ganz exclusiv auf meinen Minirahmen abgestimmt: 
Fruchtig, Pailletten, Schmuckstück

Ich bin nun sehr gespannt, welche Kreation Mareike uns damit vorstellen wird. Ich habe mir ihren Auguststickrahmen noch gar nicht angesehen, damit ich ganz unbeeinflusst von ihrem Ergebnis meine Ideen entwickeln kann. Obwohl ich total neugierig bin, denn ihre Ergebnisse gefallen mir immer so sehr. Für das Warten werde ich sicherlich am Ende belohnt. Nun aber zu meinem Rahmen. Schon lange wollte ich mir eine Kette als Stickrahmen werkeln, denn unser Stickrahmenprojekt befindet sich nun bereits im dritten Jahr. Was passt besser als diese Liebe in einem selbstkreierten Schmuckstück zu verdeutlichen?


Als Grundlage für mein süßes Früchtchen diente mir ein kleines Reststück meiner roten Lieblingsjeans. Mit Nähmalerei habe ich zunächst den Rand der Melone in zwei Farben gestaltet. Kurz vor dem Schließen des äußeren, dunklen Kreises, habe ich mit Füllwatte die Mitte der Melone ausgestopft. So lässt sich ganz einfach eine Erhebung andeuten. Zuerst wollte ich auch die Kerne der Melone "nähmalen". Allerdings wäre dann die Erhebung in der Mitte völlig verschwunden. So durchsuchte ich meine zahlreichen Restestoffstückchen und mein immer größer werdenes Sammelsurium an Nähmaterialien, die ich meist von lieben Freunden geschenkt bekomme, nach etwas Kernigem.



Schnell fand ich dieses Webband mit den schwarzen Paillietten. Ich trenne einfach einige Pailietten ab und wollte sie zunächst einfach flach aufnähen. Das hat mir aber nicht so recht gefallen. Doch als ich spontan einfach eine Pailliette zusammendrückte, war ich von dem Ergebnis absolut überzeugt. Das sind passende Kerne. 

Schnell nähte ich von Hand einige zusammengedrückte Paillietten unregelmäßig auf die Melonenmitte und befestigte das Mittelteil durch das Feststellen der Stickrahmenschraube.



Abschließend fehlt eigentlich nur noch ein passendes Lederband, um das fruchtige Schmuckstück auszuführen ;-))). Die Rückseite sollte eigentlich mit einer dünnen Holzplatte durch Kleben (am besten mit Heißkleber) verschlossen werden. Aus zeitlichen Gründen habe ich das vor unserem Sommerurlaub nicht mehr geschafft., aber natürlich musste diese Melonenkette mit. Was für ein Glück, dass ich meine angefangene Arbeit nicht beendet hatte, denn sonst hätte ich nicht bemerkt, dass sich die Kette während des Tragens schnell verdreht. Es wäre also besser noch eine zweite Seite zu gestalten ... wie wäre es mit einer Zitrone oder einer Limette oder .... wie würde eure Rückseite aussehen? Ich freue mich natürlich riesig über eure Vorschläge.
Mmmmh, mit einem Magnet im Mittelteil könnte ich sogar ein ganzes Fruchtkarusell als Innenleben für den Septemberstickrahmen kreieren. Nach Belieben oder Bedarf könnten dann die Seiten bzw. die Früchte ausgetauscht werden. Uiiii, das würde mir ja noch besser gefallen. Es bleibt also doch noch ein bisschen spannend, ob zu meiner Lieblingssommerfrucht - der Melone - sich noch andere leckere Früchtchen versammeln.

Fruchtige Melonengrüße
zum Sepetemberbeginn

schickt euch 

Karin


verlinkt mit Stickrahmenjahresprojekt, Resteverwertung, Bines Happy Jeans, Mount Denim Ade






Montag, 31. Juli 2017

Kakteen für den Julistickrahmen

Rosa - stachelig - Jeans

Die Julischlagwörter: "Rosa - stachelig - Jeans" durfte ich aussuchen. Klar, wenn Jeans dabei ist, dann muss das ja von mir kommen ;-). Ich gestehe, dass ich von Anfang an schon eine Idee vor Augen hatte. Schon lange gefallen mir gestickten Kakteenstickrahmen (besonders liebe ich die Arbeiten von sarahkbenning. Gerade bei Instagram oder Pinterest sehe ich soooo viele schöne Ideen, da wollte ich unbedingt auch einmal meine eigene Variante umsetzen. Aber wie das so ist, mit den eigenen Ideen, manchmal gestalten sie sich doch schwieriger, als es anfangs scheint ;-).


Aber wie ihr seht, habe ich es geschafft. Eine rosafarbene Kinderlieblingsjeans meiner Tochter sollte als Hintergrund dienen. Ich habe allerdings nicht bedacht, dass so eine kleine Hose in Größe 104 leider auch ziemlich schmale Beine hat. Zudem hatte die Hose in der Kniekehle nochmals eine Naht, was die Sache als Untergrund bzw. Stickuntergrund äußerst erschwerte. Die seitliche Hosennaht ist normalerweise kein Problem und ich liebe es ja auch die Seitennähte sichtbar zu lassen, denn dann wird dem Betrachter bewusst, dass die Jeans recycelt wurde. Nun drehte, wendete und zog ich die Kinderjeans so lange, bis sie in den Stickrahmen passte.


Als Nächstes habe ich Papierkakteen ausgeschnitten und auf dem Rahmen platziert. 
Ob dies nicht zu viele Kakteen werden? Beim Zurechtschneiden bemerkte ich schnell,
da muss ich mich doch noch etwas reduzieren ;-))).


Aus vielen verschiedenen Stoffen habe ich die Kakteen 
ausgeschnitten und mit Vliesofix aufgebügelt. Neben Jeans kam ein besonderes 
Stöffchen aus dem Kreativsommer vom letzten Jahr sowie
ein Stück Stoff, das ich auf der Textil-Art in Berlin mit der Gelliplatte bedruckt habe,
zum Einsatz.


Um den Vordergrund ein wenig zu betonen, habe ich die vorderen Kakteen und Blätter
dreidimensional ausgearbeitet. Während der Kaktus mit mehreren Lagen Vlieseline H 220 
unterlegt wurde, habe ich die Blätter links im Bild mit Zickzackstich von zwei Seiten zusammengenäht, um sie anschließend mit wenigen Stichen am Stickrahmen zu befestigen.


Nun konnte ich alle Kakteen nach Belieben mit Nähmalerei oder Handstickerei verzieren.
Das hat mir wieder besonders viel Freude gemacht.


Bei einem Besuch bei meiner Mutter an der Mosel habe ich noch solche liebevollen Details
wie den Schmetterling, die beiden Stickblümchen und die Perlen ergattert.
Sie runden meinen Kakteenrahmen nun ab.


Ganz schön stachelig ist er geworden.
Ich mag ihn sehr, weil wieder einmal viele Erinnerungen darin zusammenkommen.
Wenn ihr aber glaubt, dass ich etwas stachelig geschaffen habe, 
dann müsst ihr unbedingt mal bei Mareike vorbei schauen.
Also ihr Julirahmen mit dem passenden Titel: "Aus dem Rahmen gestochen"
ist absolut stachelig 
und ich finde ihn traumhaft schön.
Nun bin ich natürlich gespannt, wie euch unsere neuen Stickrahmen gefallen.

Stachelige Juligrüße
sendet Euch

Karin






Sonntag, 30. Juli 2017

Schau mir in die Augen ...

in fantasievolle Tieraugen


Mit einigen Freundinnen von Mina habe ich in der letzten Woche diese Tieraugen gestaltet. Nachdem die Pupille mit dem Pinsel in die Mitte eines schwarzen Tonpapiers aufgemalt war, konnten die Kinder mit einem Korken den Rand des Auges oder die Tierhaut aufstempeln. Das hat natürlich besonders viel Freude bereitet. Ich konnte den Kindern auch einige Großaufnahmen von Tieraugen in dem Buch "Wunder der Natur" zu der gleichnamigen Ausstellung, die wir uns letztes Jahr in den Sommerferien im Gasometer in Oberhausen angeschaut haben, zeigen (hier könnt ihr noch einmal meinen Bericht dazu nachlesen). Wichtig war mir ein schwarzer Mittelpunkt sowie der weiße Lichtreflex, den die Kinder zum Schluss mit einem schmalen Pinsel oder einem Ohrstäbchen/Ohrtipp hineinsetzten. Die ursprüngliche Idee zur Gestaltung der Tieraugen habe ich irgendwann im Netz einmal gesehen.


Bei diesem Tierauge hat sich die Künstlerin genaue Farbstufen vorher überlegt. 
Die schuppenartige Haut kommt durch das Aufhellen der gelben Farbe 
besonders gut zum Ausdruck.


Meine Tochter Mina hat statt des Korkens lieber mit ihren Finger gedruckt und so die Fläche um das Tierauge aufgetupft. Das finde ich auch eine gute Lösung. Da ihr Auge kreisrund werden sollte, hat sie sich mit einem Glas und Jaxonkreide zu Beginn ihres Kunstwerkes einen genauen Kreis markiert. Auch diese Lösung gefällt mir sehr gut und ist sicherlich gerade für jüngere Kinder super geeignet.

Fantastische TierAugenBlicke
wünscht Euch

Karin